Feministische und gesellschaftspolitische Analysen und Einschätzungen:

Artikel zur steigenden Gewalt gegen Frauen in Quarantäne (Udo Trichtl, wien.ORF.at, 17.03.2020)

Warum die Corona-Krise ein feministisches Thema ist (Text von Beatrice Fassl, 13.03.2020)

WHO Chief Scientist Soumya Swaminathan über die Rolle von Frauen in der Corona-Krise (Video-Interview, geteilt und kommentiert von der „Wienerin“, 17.03.2020)

Radio Orange Podcast „Frequently Asked Questions“: Täglich kommen hier Menschen zu Wort, die sich zu gesellschaftspolitischen Auswirkungen der derzeitigen Krisenmaßnahmen, insbesondere auch für marginalisierte Personen, äußern.

Feministische, frauen*-, mädchen*- und gesellschaftspolitische Analysen und Einschätzungen

Presseaussendung der Armutskonferenz: Corona-Krise zeigt, wie wichtig jetzt für Notsituationen eine gute Mindestsicherung wäre! Armutskonferenz warnt: Die schlechte Sozialhilfe trägt nicht in der Krise, sie trägt nicht die jetzt zunehmenden sozialen Probleme.

Frauenhetz
Lesestück „Frauen pflegen Frauen mit Demenz – Plädoyer für Fassungslosigkeit statt Gewalttätigkeit“
Kleine Geschichte der FrauenLesbenbewegung in Österreich (von Margit Hauser unter Mitarbeit von Birge Krondorfer)
„Systemrelevant“ – ein feministischer Song zur Jetztzeit angeregt von Judith Klemenc.

WIDE Update Gender-COVID-19-Krise

„Frauenberatung: Wir sind immer da!“ von Eva Hinterer (NoeN, 29.04.2020)

Feministischer Lookdown Eine Initiative des Kollektivs Feministischer Zusammenschluss gegen Denkblockaden: „Corona-Krise oder Care-Notstand?: Wir fordern die Kritikfähigkeit zurück“

Bericht: „Sexarbeiter*innen kämpfen im Lockdown ums Überleben“, von Claudia Unterweger am 22.04.2020, auf fm4.orf.at
Seit der Corona-Krise ist Prostitution in Österreich verboten. Das stürzt tausende Sexworker in eine existenzielle Notlage. Warum viele unter den geltenden Regelungen kaum Überlebenschancen haben, ein Umsatteln in der Branche nur den wenigsten gelingt und manche gezwungen sein könnten, Sexdienste illegal wieder aufzunehmen.

Bericht: „Jobverlust – Selbstständige Frauen besonders betroffen“, auf news.orf.at vom 22.04.2020
Im Zuge der Coronavirus-Pandemie haben zwar bisher mehr Männer als Frauen den Job verloren, aber der Beschäftigungsrückgang konzentriert sich auf typische Frauenberufe – und Frauen tragen mehr von der Belastung durch zusätzliche Betreuungspflichten, heißt es in einer aktuellen WIFO-Studie. Bei Frauen waren eher höher Qualifizierte und Selbstständige betroffen, bei Männern eher gering Qualifizierte.

Finanzielle Unterstützung für Vereine

Eine Förderung aus dem Härtefallfonds können Ein-Personen-Unternehmen (EPU), Neue Selbständige und freie Dienstnehmer*innen nach §4 Abs. 4 ASVG, Non-Profit-Organisationen (NPO) gemäß §§ 34–47 der Bundesabgabenordnung (BAO) sowie Kleinstunternehmer*innen als auch natürliche Personen oder erwerbstätige Gesellschafter*innen, die nach BSVG/GSVG/FSVG bzw. in Versicherungen entsprechender Einrichtungen der freien Berufe pflichtversichert sind, in Anspruch nehmen, wenn der Härtefall durch die rechtlichen und wirtschaftlichen Folgen von COVID-19 verursacht wurden. → Fonds für gemeinnützige Vereine

Petitionen unterstützen – bitte teilen und unterzeichnen:

Petition „Endlich Anerkennung für Pflegeberufe“ des ÖFR und der Allianz gewaltFREI Leben fordert den kostenlosen Zugang zu Verhütungsmitteln und Schwangerschaftsabbrüchen gerade jetzt in der Krise.

Petition „Freiheit für unsere Menschlichkeit! Offener Brief an Kurz, Nehammer, Schallenberg #leavenoonebehind“: Über hundert Wissenschafter *innen, Künstler*innen, Jurist*innen, Journalist*innen, Vertreter*innen von NGOs, kirchlichen Einrichtungen und Interessenvertretungen richten in einem offenen Brief einen Appell an den Bundeskanzler, den Innen- und den Außenminister, die Aufnahme von Geflüchteten, insbesondere von unbegleiteten Jugendlichen und Kindern, zu ermöglichen, die auf den griechischen Inseln gestrandet sind. (Initiator*innen: Jörg Flecker, Ruth Wodak, Ruth Simsa, Alexander Behr, Emmerich Tálos).

Petition „Ich fordere einen Corona-Lastenausgleich der Reichsten!“ Attac fordert einen Corona-Lastenausgleich, der (auch) aus einer geschlechterreflektierten Perspektive unbedingt notwendig wäre. Mit Hintergrundinfos.

Petition „Die Corona Krise darf nicht auf Kosten von Frauen gehen“, initiiert vom Salzburger Frauenrat und dem Frauenring